Was ist SEO?

Was ist SEO? Warum ist es in 2019 so wichtig? Das erklären wir Ihnen jetzt verständlich in unserem Beitrag. Jetzt Tipps sichern und sofort loslegen!

Antwort: SEO (Suchmaschinenoptimierung) ist ein fortlaufender Prozess, welcher Webseiten technisch sowie inhaltlich an die vielen Anforderungen von Suchmaschinen anpasst.

– Moritz Kramer, Templado.de 2019
Übersicht

Dies hat zur Folge, dass Webseiten mit der besten Anforderungserfüllung am weitesten oben angezeigt werden. Wie Sie wissen, erreichen diese Webseiten auch die mit Abstand meisten Klicks & Verkäufe. Aus diesem Grund ist SEO eine sehr attraktive Option oder Methode, Suchende mit festen Absichten zu erreichen und Umsätze günstig zu steigern.

Sehen Sie SEO jedoch bitte nicht so verbissen. Viele Unternehmer oder Unternehmerrinnen optimieren Ihre Webseiten nur noch für Google und vergessen dabei den Suchenden bzw. den potentiellen Kunden. Häufig verlieren Webseiten an Nutzfreundlichkeit, weil Texte, Überschriften und Grafiken nur für Roboter optimiert wurden.

Oftmals entwickeln sich an solchen Punkten der Optimierung viele Probleme, bis die Webseite letzten Endes abgestraft werden könnte oder einfach auf unterirdische Positionen fällt.

Damit Sie erfolgreich SEO anwenden können, müssen Sie zuerst verstehen, wie Sie denken müssen. Es ist nicht falsch zu denken, was Google will, allerdings sollten Sie vorher überlegen was Ihr potentieller Kunde gerne auf dem ersten Suchergebnis finden möchte. Denn was Ihr potentieller Kunde möchte, will auch Google. Nämlich Relevanz.

Natürlich entscheiden über 200 Kriterien, welche Seiten ganz oben stehen und welche nicht. Jedoch steht die Relevanz und Nutzerfreundlichkeit ganz oben. Niemals vergessen!

Ziele der Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Wenn die Suchmaschinenoptimierung keine Änderungen oder Erträge mit sich bringen würde, wäre es aus Unternehmersicht wohl kaum interessant. Es gibt jedoch zahlreiche Ziele, die durch SEO erreicht werden können. Ziele auf die jeder scharf ist, sind folgende:

  • Steigerung der Besucherströme (Traffic) auf Produktseiten, Info-Beiträge oder spezifische Landingpages.
    • Mehr Leads (Kontaktanfragen, Eintragungen in Formulare)
    • Steigende Telefonverkäufe
    • Messbar mehr Direktverkäufe (Online-Checkout)
    • Höhere Bekanntheit durch Impressionen in Google SERP´s (Branding)
  • Geringere Abbruchrate durch gestiegene Relevanz
    • Zeugt von Verständnis, Zufriedenheit, Nützlichkeit & Kompetenz
    • Steigert die Conversion-Rate und sorgt für mehr Verkäufe
    • Steigert die Verweildauer & Interaktion erheblich (positives Signal für Google)

SEO ist nicht nur Ranking

Wie bereits geschrieben: Sie optimieren Ihre Webseite, Ihren Shop oder Blog nicht für Google. Sie müssen Vorteile und Lösungen für Ihre Leser und Zuhörer schaffen. Lösen Sie ausführlich aber dennoch sachlich deren Probleme. Beantworten Sie einfach eventuell „gegoogelte“ Fragen. So erschaffen Sie einzigartige Inhalte, die Ihnen jeder aus der Hand reißt.

Kommen Sie bitte einmal kurz mit mir auf eine Gedankenreise: Stellen Sie sich vor, dass es zu einem bestimmten Thema nur wenige Fachzeitungen gibt. Völlig ohne Bilder, tausende Vorworte und unverständliches Fachchinesisch. Nun veröffentlichen Sie eine neue Zeitschrift mit Inhaltsverzeichnis, schönen Bildern, sachlichen Erklärungen, und einem angenehmen Schreibstil.

Was wird passieren? Richtig. Die Menschen werden Ihnen diesen Content (Inhalt) aus der Hand reißen. Wenn Sie diese Situation auf Ihre Webseite übertragen können, werden Ihre Inhalte unglaublich erfolgreich. Sie wissen ja, was Google mit hervorragenden Inhalten macht. Wenn Sie erstmal herausgefunden haben, wie Sie immer und immer wieder einzigartige und ganz individuelle Inhalte produzieren, werden Sie langfristig viel Erfolg ernten.

Parallel müssen Sie sich dann noch um die Verbreitung Ihrer Inhalte kümmern und die Suchmaschinenoptimierung (SEO) auf technischer Ebene im Griff haben. Hierbei kommen wieder die 200 Anforderungen der weltweit größten Suchmaschine (Google) ins Spiel.

SEO hat 2 Hälften

Wenn wir die Wirkung von Suchmaschinenoptimierung (SEO) einmal etwas genauer verstehen möchten, müssen wir zuerst einmal die zwei oberen Seiten beleuchten. Denn die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist aus unserer Sicht in einen direkt beeinflussbaren Bereich und einen nicht direkt beeinflussbaren Bereich unterteilt.

OnPage SEO

Beginnen wir mit dem direkt beeinflussbaren Part, nämlich der OnPage SEO. OnPage SEO heißt auf deutsch etwa „Suchmaschinenoptimierung auf der Seite“ womit die Optimierung einer einzelnen Seite gemeint ist. Hierbei wird die technische Optimierung hervorgehoben, also die Einhaltung der HTML-Spezifikation, Nutzung von Alt- und Title-Tags, korrekte Anordnung und Verwendung von Überschriften, sowie Bildgrößen und die Ladezeit der gesamten Seite.

Natürlich zählen noch viele weitere Faktoren oder Regeln mit in die OnPage Optimierung, jedoch gehen wir an dieser Stelle noch nicht weiter darauf ein, denn damit würden wir diese Erklärung sprengen. Doch was ist so besonders an der OnPage SEO? Warum sagen wir, dass es direkt beeinflussbar ist im Gegensatz zur OffPage SEO?

Ganz einfach. Sofern Sie schon einmal einen Beitrag oder eine Produktseite veröffentlicht haben, garantieren wir Ihnen, dass wenn Sie nur den Titel samt Beschreibung an das Keyword hochspezifisch anpassen, werden Sie weiter oben in den Suchmaschinen erscheinen. Das heißt: Alles was Sie auf Ihrer Webseite direkt anpassen können, entscheidet in vielen Situationen vollständig über Ihr Ranking.

Viele Online-Marketer würden uns für diese Aussage vielleicht gerne an den Pranger stellen, jedoch hat sich genau dies über die Jahre gezeigt. Nicht jeder unserer Kunden war oder ist in einem Markt tätig, wo extremer Wettbewerb herrscht. Daher müssen in Sachen SEO auch häufig gar nicht so viele Hebel in Gang gesetzt werden.

Es reichen teilweise wirklich schon alle OnPage Relevanten Änderungen für ein hervorragendes Ranking und tolle Ergebnisse! Um besser zu verstehen, was wir hier gerade versuchen zu erklären, schneiden wir an dieser Stelle mal die OffPage SEO an. Auf deutsch nichts anderes als „Optimierung außerhalb der Seite“.

Vertrauen ist die Basis

Hierbei geht es also um Seitenreputation. Die große Frage, welche sich Google zum Beispiel stellt, lautet: „Kann ich dieser Webseite vertrauen?“ – Doch woher nimmt Google die Antwort auf diese Frage? Eigentlich ganz einfach. Die Antwort besorgt sich Google von anderen Webseiten.

Stellen Sie sich vor, über Ihre Webseite spricht man nur in kleinen Foren mit schlechten Inhalten oder teilweise sogar kriminellen, illegalen Inhalten (Bad Content). Google sieht das, weil diese Foren auf Ihre Webseite verlinken. Leider ist das gar nicht gut für die Bewertung Ihrer Webseite.

Aber stellen Sie sich nun das Gegenteil vor: Das Online-Magazin T3N, Forbes, Spiegel, Heise oder andere bekannte und große Zeitschriften verlinken aus einem Beitrag heraus auf Ihre Webseite. Welchen Effekt hätte dies nun für Sie? Korrekt. Ihre Webseite hätte Höhenflüge.

Solche großen Zeitschriften genießen enorme Anerkennung von Google, da viel einzigartiger und hochwertiger Inhalt (Content) veröffentlicht wird und die Nutzerinteraktion sehr hoch ist. Aus diesem Grund schenkt Google solchen Webseiten oder Blogs viel Vertrauen und Anerkennung. Genau das was Ihre Webseite braucht.

Wenn wir also nochmal kurz zur OnPage SEO zurückkommen, merken wir, dass dieser Part eigentlich der elementare Part von beiden ist. Auch wenn große Magazine Ihrer Webseite Höhenflüge verschaffen können, konvertieren Ihre Leser unter Umständen nicht. Vorausgesetzt Ihre Webseite ist schlecht optimiert oder womöglich nicht einmal in unter 5 Sekunden vollständig laden.

OnPage SEO spielt also die entscheidende Rolle, wenn Sie langfristig erfolgreich sein möchten.

OnPage und OffPage nochmal kurz auf den Punkt gebracht:

Um Ihre Webseite nutzerfreundlich, relevant und auffindbar zu machen, sollten Sie unbedingt beginnen Ihre Webseite so zu optimieren, dass Sie die Anforderungen von Suchmaschinen erfüllen und einzigartige Inhalte veröffentlichen, um Ihren Lesern und Google zu zeigen, dass Sie Profi in Ihrem Segment sind oder die passenden Produkte anbieten.

Sollte OnPage-Optimierung für Sie nicht ausreichen, haben Sie noch immer die Möglichkeit Ihre Seitenreputation zu beeinflussen, indem Sie Gastbeiträge in großen Zeitschriften schreiben oder Geld an Institute spenden, welche anschließend in einem lokalen Anzeiger über Sie schreiben.

Auch Branchenverzeichnisse können für Sie eine entscheidende Rolle spielen, denn hier strömt ebenfalls Qualität und Vertrauen zu Ihrer Webseite rüber.

Die 10 Punkte des SEO-Erfolgs

Suchmaschinenoptimierung ist eine exzellente Möglichkeit, um sich durch hochwertige Informationen oder Lösungen im Markt zu positionieren und durch ständige technische und inhaltliche Verbesserungen in Suchmaschinen gegen die Mitbewerber durchzusetzen.

Wir haben die 10 inhaltlich und technisch wichtigsten Punkte zusammengefasst und verständlich erklärt:

Die richtigen Keywords (Schlüsselwörter) finden!

Egal ob Sie ein Produkt verkaufen, einen Kunden gewinnen oder Blog mit Lesern füllen möchten: Sie benötigen die richtigen Keywords (Schlüsselwörter, Suchphrasen). Keywords sind die die Wörter, jene ein Suchender in einer Suchmaschine eingibt und wodurch die Suchmaschine weiß, was gesucht wird.

Ein Keyword-Beispiel

Nehmen wir mal das Beispiel „Schuhe Leder Größe 46“ – Bei einer solchen Eingabe weiß die Suchmaschine direkt, dass es relevante Seiten zu Schuhen mit Leder in der Größe 46 zeigen soll. Wenn Sie bereits wissen, was Ihre Kunden bei Google eingeben, sind Sie vielen Unternehmern einen Schritt voraus.

Es gibt zum Beispiel Tools (Werkzeuge) von Google wie der Keyword Planer, mit denen Sie bisherige Messwerte analysieren oder Prognosen für die bevorstehenden Monate abrufen können. Mit dem Google Keyword Planer werden transparent alle häufig gesuchten Keywords oder Keyword-Zusammenhänge angezeigt.

Das Beste daran: Durch die bereitgestellten Messwerte können Sie leicht vergleichen, wie häufig jedes einzelne Keyword Monat für Monat gesucht wird. Dies ermöglicht aus kaufmännischer Sicht dann wiederum eine Berechnung, wie viele Impressionen Sie möglicherweise erhalten könnten bei Position X, wie viele Klicks Sie dabei generieren und in Kombination mit durchschnittlichen Conversionrate (Klicks im Vergleich zu Ihren Verkäufen) am Ende möglicherweise auf Ihrer Webseite kaufen. So können Sie ganz individuell berechnen, wie profitabel ein Keyword für Sie sein könnte.

Alle Faktoren beachten

Doch Suchvolumen ist nicht alles. Sie können im Google Keyword Planer neben dem Suchvolumen auch noch Klickpreise für Google Ads (früher Google AdWords) sehen. Sind Sie der Meinung, ein bestimmtes Keyword würde Ihnen besonders viele Verkäufe bringen, aber die Klickpreise sind im Vergleich zu ähnlichen Keywords sehr gering, dann sollten Sie aufpassen.

Ihre Mitbewerber haben vor Ihnen bereits viel Geld ausgegeben und viele Keywords mit Werbebudget getestet. Sie sollten diese Erfahrung für Ihre Webseite nutzen, denn es geht Ihnen ja schließlich um Suchmaschinenoptimierung (SEO) und nicht um Google Werbung. Aus den Klickpreisen könnten Sie die Kaufkraft ableiten.

Ist das Gebot für ein Keyword im Vergleich zu ähnlichen Keywords besonders gering, so werden Sie damit höchstwahrscheinlich nicht glücklich. Die Kaufkraft wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zu gering sein. Es gibt vereinzelt Nischen, in denen die Klickpreise grundsätzlich sehr niedrig sind, jedoch ist dies lange nicht in jeder Branche der Fall.

Auch wir nutzen diese Strategie (Beobachtung der Klickpreise) in unseren eigenen Unternehmen und fahren super damit. Sogenannte High-Price Keywords sind in der Regel richtige Umsatzturbos und bringen Ihnen wertvolle Verkäufe. Umso ehrgeiziger sollten Sie sein, Ihre Webseite dort organisch zu positionieren.

Wenn der Erfolg durch SEO kommt

Haben Sie das erstmal geschafft, zahlen Sie nichts pro Klick, während Ihre Mitbewerber Anzeigen schalten müssen und tausende Euro bezahlen. Erkennen Sie gute Keywords also anhand eines hohen Suchvolumens, der Klickpreise und anhand der Wettbewerbsdichte. Ja, wieder etwas neues: Die Wettbewerbsdichte ist ebenfalls super um zu messen, wie viel Kaufkraft hinter einem Keyword (Schlüsselwort) steckt.

Denn SEO soll sich für Sie lohnen. Sie müssen wissen, ob Sie noch eine Chance haben mit 9 anderen Mitbewerbern zu konkurrieren. Wir empfehlen übrigens das SEO Modul der SISTRIX GmbH, denn damit können Sie die Chance für ein bestimmtes Keyword sehr einfach angezeigt bekommen.

So sehen Sie von Anfang an, ob Sie trotz der augenscheinlich starken Wettbewerbsdichte einen Platz bekommen könnten. Ab einem gewissen Punkt hilft uns der Keyword Planer von Google allerdings auch nicht mehr weiter. Um ein perfektes Keyword zu finden, müssen wir unbedingt auch die Absicht dahinter prüfen.

Die Absichten eines Keywords

Jeder Mensch hat eine Absicht, wenn er etwas in einer Suchmaschine sucht. Entweder er möchte sich nur schnell informieren, etwas Bestimmtes kaufen oder er nutzt die Suchmaschine zur Navigation. Genau aus diesen Gründen werden Keyword-Absichten wie folgt unterschieden: kommerzielle Absicht, informelle Absicht, navigationsorientierte Absicht.

Eine kommerzielle Absicht ist in der Regel sehr einfach zu identifizieren. Wenn Signalwörter wie „kaufen, mieten, erwerben, ersteigern“ oder ähnliches mit einem Produktnamen oder einer Produktbeschreibung eingeben werden, wissen Sie bzw. die Suchmaschine, dass es sich um eine Kaufabsicht handelt.

Bei einer informellen Absicht geht es nur darum schnell an Informationen zu kommen. Wie in diesem Beitrag „Was ist SEO“, wo wir ausführlich erklären was SEO ist und worauf Sie achten sollten um damit erfolgreich zu sein. Bei der letzten Absicht spricht man vom Navigieren über Suchmaschinen.

Statt im Browser den korrekten Domain-Namen www.templado.de oder templado.de einzugeben, suchen viele bei Google nach „templado“ und gehen dann anschließend darüber auf unsere Webseite. Kommen wir im Bezug zur Absicht einer Suchanfrage nochmal kurz auf das Keyword Beispiel „Schuhe Leder Größe 46“ zurück.

Die Aussage eines Keywords mit Absicht

Leider können wir an dieser Suchanfrage keine wirklich eindeutige Absicht erkennen, auch wenn viele nun sagen würden, dass bereits ein Kauf stattfinden könnte. Der Suchende könnte genauso nur nach Schuhen gucken, ohne wirklich kaufen zu wollen. Suchmaschinenoptimierung (SEO) zielt auf genau sowas heraus.

Intentionen entdecken, Bedarf decken und Zufriedenheit entwickeln. Das Keyword „Schuhe Leder Größe 46 kaufen“ wäre eindeutiger. Aber auch dieses Keyword ist noch sehr allgemein, denn es werden lediglich von Schuhen aus Leder geschrieben. Welcher Typ von Schuh sollte jetzt angezeigt werden?

Männerschuhe oder Damenschuhe? Sicherlich hat kaum eine Frau die Schuhgröße 46, aber Sie verstehen den Sinn hinter unserem Beispiel. Seien Sie höchst relevant und nutzen Sie nur wirklich spezifische Keywords mit Absichten, gutem Suchvolumen, passendem Wettbewerb und guter Kaufkraft.

Wenn diese Faktoren gut übereinstimmen, haben Sie ein hervorragendes Keyword gefunden und können beginnen Inhalte dafür zu produzieren.

Der Title-Tag „<title>Ich bin ein Titel</title>“

Der Title-Tag ist ein unglaublich wichtiger Teil Ihrer gesamten SEO-Strategie. Suchmaschinen erhalten unter anderem über den Title-Tag eine Keyword-Kurzbeschreibung (Inhaltsangabe) über den Inhalt des gesamten Dokuments (Webseite). Dies hat zur Folge, dass eine Suchmaschine wie Google genau weiß, worum es im Text geht.

Je leichter wir es Google machen den Inhalt zu analysieren, umso stärker werden wir mit Ranking belohnt. Daher empfehlen wir immer die relevanten Keywords des Dokuments im Webseiten-Titel (Title-Tag) zu platzieren und so automatisch zu übergeben, wovon der Text handelt oder was auf dieser Seite zu erwarten ist.

Aber der Titel hat auch noch einen weiteren Sinn. Und zwar können wir mit dem Title-Tag, also dem Titel der Webseite die Aufmerksamkeit des Suchenden in Google ergattern und so die CTR (Click-Through-Rate) steigern.

Wie Sie ja sicherlich wissen wird der Title-Tag Ihrer Webseite auf den Google SERP`s (Search Engine Result Pages), sprich den Suchergebnisseiten, als Überschrift ausgeben. Dies ist also der Text, den ein potentieller Kunde als Anzeigentext liest und daran erkennt, ob er auf dieser Seite richtig wäre und genau das finden wird, was er gesucht hat.

Positionieren Sie also neben Ihren Keywords auch etwas Interessantes wie „Jetzt hier“ oder „Aktion:“ um die Aufmerksamkeit noch stärker von Ihren Mitbewerbern abzulenken. So erhalten Sie mehr Aufmerksamkeit ganz für sich alleine und steigern die CTR.

Zu beachten beim Title-Tag ist jedoch die Länge. Ist er zu kurz, erhalten Sie wenig Aufmerksamkeit und gehen in der Masse unter. Nutzen Sie zu viele Worte, werden Sie abgeschnitten und Ihre Aussage unterbrochen. Sie müssen also ein ideales Mittelmaß verwenden.

Wir empfehlen Ihnen dabei niemals mehr als 70 Zeichen, aber auch niemals weniger als 45 Zeichen im Title-Tag zu verwenden. Wenn Sie sich an diese Regel halten, werden Sie sofort messbare Ergebnisse erzielen!

Die Meta-Description (Beschreibung)

Wenn Sie Ihren Titel bereits optimiert haben, wie wir es in Punkt 2 beschrieben haben, können Sie die Kernaussage perfekt für Ihre Beschreibung verwenden. Der Vorteil an Ihrer Beschreibung ist, dass Sie etwas mehr Platz haben, also mehr Text platzieren können und dass die vom Suchenden gesuchten Wörter fett markiert werden.

Sie sollten also unbedingt auch die Such-Keywords aus dem Title-Tag in Ihrer Beschreibung unterbringen. Auch das steigert Ihre CTR, weil die gesuchten Keywords direkt ins Auge springen. Sie sollten maximal 160 Zeichen verwenden, aber wenn möglich nicht weniger als 100 Zeichen, da sich dies sonst negativ auf Ihre CTR auswirkt.

Offiziell soll die Beschreibung nicht in das Ranking bzw. die Bewertung einer Webseite einfließen, aber für die CTR bzw. die Aufmerksamkeit des Suchenden sollten Sie sich auf jeden Fall Mühe geben. Wenn Sie den Platz nicht ausreichend mit Ihren eigenen Worten füllen können, dann bietet sich folgende Möglichkeit perfekt an: Eine Handlungsaufforderung.

Sagen Sie dem Suchenden, was er zu tun hat. Menschen sind in der Regel Befehlsempfänger. Sagen Sie also was er zu tun hat oder bestenfalls machen soll (Jetzt klicken und Vorteile sichern!), denn es wird sich bemerkbar machen.

Wir haben bei unseren Webseiten (mit SEO) alleine durch Handlungsaufforderungen (teilweise auch im Title-Tag) CTR Steigerungen von durchschnittlich 4% erreichen können.

Die URL

Unter URL versteht man „Uniform Resource Locator“, also eine Adresse, die es ermöglicht durch eine IP-Adresse oder Domain auf ein Dokument zugreifen zu können. Die URL ist bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) extrem wichtig, da hier ähnlich wie bei dem Titel auch der Inhalt beschrieben wird.

Die Keywords liegen also wieder im Fokus, auch weil der Suchende sich oftmals an der URL orientiert. Eine URL wie „www.templado.de/seo/seo-1/a19-5“ wirkt sich auf Ihr Ranking eher negativ aus. Wichtig ist, dass die URL die Webseitenstruktur widerspiegelt und Keywords (Schlüsselwörter) darin vorhanden sind.

Somit können der Suchende und die Suchmaschine bereits die Handlung erkennen und kategorisieren. Als Beispiel: „https://www.prepaid-hoster.de/vserver/vserver-mieten.html“ – hier wird als erstes die Kategorie des Artikels genannt und anschließend folgt nach einer sauberen Trennung die Produktseite. So wird Ihre Seiten-Hierarchie garantiert verstanden!

Keyword Density (Keyword Dichte)

Die Keyword Density beschreibt ein Messverfahren, bei dem die Dichte eines bestimmten Keywords (Short-Tail oder Long-Tail) im Verhältnis zum Textkorpus berechnet wird. So erhalten wir Informationen über die Relevanz eines Wortes im Verhältnis zum Text und können etwa das Thema genauer bestimmten oder einfach einen Vergleich aufstellen.

Im Bezug zur Keyword Density (Keyword Dichte) gibt es ein unter Profis sehr bekanntes und beliebtes Messverfahren. Die WDF*IDF Formel oder auch WDF*IDF Analyse genannt. Hierbei wird die Dichte eines einzelnen Keywords im Vergleich zum Textkorpus berechnet und anschließend mit weiteren Dokumenten (Mitbewerber) verglichen.

So erhalten wir Informationen über die Häufigkeit des Keywords auf anderen Webseiten und können feststellen, ob Verbesserungsbedarf besteht oder ob die Themenrelevanz passt. Mit diesem Verfahren besteht nicht mehr die große Gefahr ein Keyword zu häufig zu verwenden.

Auch wenn in der Regel etwa eine Keyword Dichte von 4% empfohlen wird, könnten Ihre Mitbewerber bei einem speziellen Text durchschnittlich nur 2% Keyword Dichte aufweisen. Dies hätte zur Folge, dass Sie mit 4% die doppelte Dichte aufweisen und rein mathematisch extrem hervorstechen.

Bezüglich Keyword Spamming sollten Sie daher aufpassen und die WDF*IDF Analyse als Stütze und bestätigendes Instrument verwenden. Aber auch bei der WDF*IDF Analyse gilt Vorsicht, denn durch die mathematische Seite diese Formel können Synonyme oder Worte mit gleicher Bedeutung nicht erkannt bzw. zusammengefasst werden.

Google analysiert Ihre Seite dynamisch und kennt Synonyme. Eine Abweichung der tatsächlichen Werte ist somit immer möglich und muss mit einkalkuliert werden.

Die empfohlene Textlänge

Eine optimale Textlänge zu finden ist teilweise sehr schwer. Oftmals gibt das Thema nicht viel zum Umschreiben her oder ist einfach nur trockene Theorie. Das sollte aber kein Problem sein. Auf Krampf einen Text zu schreiben sorgt für eine schlechte Qualität des Dokuments. SEO-Text gibt es so auch nicht, dieser Begriff ist mittlerweile eher negativ.

Unser Tipp für Sie: Damit ein Text bei mäßigem Wettbewerb gute Positionen erreicht, sollten Sie eine hohe Relevanz und mindestens 1000 Wörter aufweisen. Sollten Sie mit dem Kernthema nur auf 500 Wörter kommen, überlegen Sie sich einfach noch ein gutes Vorwort und eventuell ein Schlusswort.

Damit erläutern Sie automatisch sogar nochmal alles in Kurzfassung. Das hilft auch Ihren Lesern. Vielleicht eignet sich Ihr Kernthema aber doch für mehr Text um noch etwas weiter auszuholen und kleinere Gebiete anzuschneiden. Dies bietet Ihnen dann sogar wiederum die Möglichkeit auf ausführlichere Beiträge zu verlinken.

Hinter diesem Prinzip versteckt sich im Endeffekt dann wieder das sogenannte Content-Marketing.

Die Ladezeit Ihrer Webseite

Auch die Ladezeit Ihrer Webseite spielt eine Schlüsselrolle in Ihrem Erfolg mit SEO. Sie kennen es vielleicht selber: Eine Webseite lädt länger als 4 Sekunden und Sie verlieren die Lust oder vergessen sogar worum es überhaupt ging. Die Folge ist ein Abbruch.

Dieser Abbruch ist extrem ärgerlich für den Webseitenbetreiber, denn ein potentieller Kauf kommt nicht zustande oder andere Ziele werden nicht erreicht. Noch viel schlimmer in der SEO Sicht ist jedoch das negative, ausgehende Signal an Google. Google bekommt mit wie lange ein Nutzer auf einer Webseite war oder ob er sofort abgebrochen hat.

Lange Ladezeiten sorgen also dafür, dass Nutzer abhauen und Google Ihre Webseite schlechter bewertet. Direkte Abbrüche strahlen das Signal irrelevanter, schlechter Inhalte aus. Sie sollten dafür Sorge tragen, dass Ihre Webseite nicht länger als 2 Sekunden benötigt um interaktiv zu sein und sinnvollen Inhalt anzuzeigen.

Absichtsgerechter Seitenaufbau

Da es bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) immer weiter in die Richtung Nutzer geht, müssen wir auch beim Seitenaufbau auf die Absicht, also des möglichen Wunsches gehen. Es gibt wieder die 3 Möglichkeiten, die wir bereits weiter oben unter dem Thema „Keywords“ erläutert haben.

Entsprechend dieser drei Absichts-Arten, gibt es auch drei verschiedene Arten des Seitenaufbaus. Besprechen wir zuerst den Seitenaufbau bei einer Kaufabsicht. Hierbei ist wichtig, dass dem potentiellen Kunden ein möglichst kurzer Weg gezeigt wird, einen Kauf zu tätigen. Wie sieht dieser Weg aus?

Schnelle Käufe ermöglichen

Um einen schnellen Kauf zu ermöglichen, sollten Sie einfach nur sicherstellen direkt oben im sichtbaren Bereich einen Kauf-Button einzubinden. Oder Sie hinterlegen direkt eine Produktübersicht. Dadurch sieht der Nutzer sofort, dass ein Kauf auf dieser Seite möglich wäre und fühlt sich in seiner Absicht bestätigt.

Sofern er dieses Gefühl nicht sofort bekommt und es ihm erschwert wird zu kaufen, steigt die Wahrscheinlichkeit eines Abbruchs. Seit der „Lighthouse“ Erweiterung im Google eigenen Browser „Google Chrome“ wissen wir, dass Google durchaus Screenshots von einer Webseite anfertigen kann und diese durch KI (künstliche Intelligenz) analysieren lässt.

Dadurch ist Google in der Lage zu kontrollieren, ob die Absicht eines Nutzers tatsächlich mit dem Inhalt oder Aufbau der Seite übereinstimmt. Es wird sich also garantiert negativ auf Ihr Ranking auswirken, wenn in dieser Hinsicht nicht auf die Absicht des Nutzers geachtet wird.

Informationen ohne Umwege bereitstellen

Auch hierbei geht es nicht nur um SEO, sondern vielmehr um einen optimalen Seitenaufbau für Ihre Nutzer und einfache, schnelle sowie zielgerichtete Bedarfsabdeckung. Bei Informationsabsichten, wie wir es gerne nennen, liegt eigentlich nur der Wille zur Beschaffung von Informationen vor.

Dieser Wille soll selbstverständlich schnell befriedigt werden, weshalb eine primäre Produktseite falsch wäre. Besser passt hier eine Webseite mit sachlichem Vorwort, in der ein Nutzer seine Frage wiederfindet. Vielleicht sogar eine direkte Kurz-Antwort, wobei dann aber weiter im Text noch spezifischer auf das Thema eingegangen wird.

Hierfür eignen sich besonders gut Blog-Beiträge oder Blog-Umgebungen, die mit dem Shop Ihrer Firma nichts zu tun haben. Ein eigener FAQ Bereich mit klarer Abgrenzung von anderen Inhalten Ihrer Webseite oder Shops ist ebenfalls denkbar.

Die letzte Absicht ist die navigationsorientierte Absicht. Bei dieser Absicht möchte ein Suchender in der Regel lediglich schnell auf eine Unterseite gelangen. Hierbei wird vor oder hinter den Suchbegriff z.B. Ihr Firmenname oder Ihre Domain hinzugefügt. Dabei leitet Google den Nutzer dann möglichst direkt auf die gesuchte Seite Ihres Unternehmens.

Bei dieser Absicht sollten Sie auch einen optimalen Seitenaufbau haben, denn es kann sein, dass Ihre Nutzer nur über Google navigieren. Nutzen Sie also auch Verweise, Kategorie-Seiten und Links im Footer. So versteht Google die Zusammenhänge Ihrer Unterseiten. Dadurch kann Google dieses Verständnis am Ende bei genau solchen Suchanfragen an Ihre Nutzer weitergeben.

Domain mit Wiedererkennungswert wählen

Sofern Sie noch keine Domain haben oder einen Neuanfang mit Ihrer Webseite planen, müssen Sie sich auf jeden Fall eine sehr besondere Domain aussuchen. Sie muss heutzutage mehr denn je aussagen, wer Sie sind und was Sie tun. Eine Domain ist lange nicht mehr nur ein Firmenname mit Endung.

Heutzutage gibt es Milliarden Webseiten im Internet und um dort hervorzustechen, reicht keine einfache Domain. Überlegen Sie sich etwas, das es so noch nicht gibt oder gegeben hat. Starten Sie dann mit einer Vielzahl an Endungen durch.

Sichern Sie sich auf jeden Fall nicht nur .DE als Endung, sondern auch .shop, .com und weitere häufig verwendete Domainendungen innerhalb der europäischen Union. Es wäre ja schade, wenn sich jemand anderes Ihren Domainnamen schnappt.

Wenn Ihre Domain einzigartig ist und einen hohen Wiedererkennungswert besitzt, werden Sie über die Zeit automatisch Kunden binden. Auch Google wird es ein einzigartiges und besonderes Gefühl geben. Verwechslungen oder mögliche Zusammenhänge können Suchmaschinen ausschließen.
Vergessen Sie auch nicht, dass Ihre Domain nicht zu lang sein sollte.

Speziell in Social-Media, Google SERP´s (Search Engine Result Pages; Suchergebnisseiten) oder Printmedien sind lange Domains schwer zu merken oder gar abzuschreiben. Kurz und bündig, wie wir in Schleswig-Holstein sagen.

Inhalte immer aktuell halten und pflegen

Wenn Sie Texte, Grafiken oder Videos auf Ihrer Webseite veröffentlichen, dann müssen Sie in regelmäßigen Abständen kontrollieren, ob deren Aussage noch passt oder generell ob die Informationen noch korrekt sind. Kontrollieren Sie die angegebenen Quellen auf Erreichbarkeit. Ergänzen Sie Zitate.

Tauschen Sie die Daten aus, denn Texte oder Beiträge aus dem letzten Jahr möchte kaum jemand sehen. Es ist für Ihre Strategie wichtig sämtliche Inhalte aktuell zu halten. Sollten Sie Ihren Wissenstand erweitert haben, dann erweitern Sie auch Ihre Inhalte dementsprechend.

Im Internet passiert täglich sehr viel, deswegen müssen Sie besonders darauf achten, dass Sie wirklich immer die marktspezifisch aktuellsten Informationen präsentieren. Wir empfehlen Ihnen dafür einen Zeitplan. Teilen Sie Ihre Texte, Videos oder Beiträge in Kategorien auf und erstellen Sie Kontrollintervalle.

Anhand dieser Intervalle haben Sie die Aktualität Ihrer Inhalte immer unter Kontrolle und können irrelevante Inhalte ausschließen. Dies bildet schnell ein solides Fundament, denn speziell Google merkt Ihre regelmäßigen Updateintervalle und belohnt dies durch höhere Rankings.

Mit Glück schaffen Sie es bei schnell veröffentlichten Neuigkeiten sogar in „Google News“ oder in die SERP Widgets, wo W-Fragen direkt auf der Suchergebnisseite beantwortet werden.

Schlusswort

Zusammenfassend können wir behaupten, dass Sie nun des SEO mächtig sind. Sie wissen nun, was SEO ist, warum es wichtig für Ihre zukünftige Online-Strategie ist und wie Sie es für Ihre eigenen Projekte im World Wide Web einsetzen können.

Wir haben Sie gewarnt maschinelle Inhalte zu produzieren und Ihnen erklärt wie wichtig es ist, sich nach dem Nutzer zu richten. Erfüllen Sie die Erwartungen Ihrer Besucher und generieren Sie vollautomatisch neue Kunden über das Internet. Google SEO kann und wird Ihnen in Zukunft viel Freude bereiten, wenn Sie es so angehen wie wir es Ihnen erklärt haben.

Falls noch nicht gemacht, sollten Sie sich stichwortartig die wichtigsten Vorgehensweisen notieren. So haben Sie immer alles beisammen. Gerne können Sie sich diesen Beitrag auch ausdrucken, oder einfach herunterladen. Etwas weiter unten bieten wir Ihnen diesen Beitrag als .PDF in vollständiger Form zum kostenlosen Download an.

Wenn Sie noch Fragen zu Thema SEO haben, freuen wir uns über eine E-Mail, eine Nachricht auf Facebook oder einfach ein Kommentar hier im Beitrag. Gerne analysieren wir Ihr Projekt individuell und lassen Ihnen ein unverbindliches Angebot für eine Optimierung oder Überarbeitung zukommen. Unser Vertrieb steht gerne für Sie bereit.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Klicken Sie auf einen Stern, um abzustimmen.

Durchschnittliche Bewertung / 5. Bewertungen:

Diesen Artikel als PDF herunterladen (was-ist-seo.pdf)
Über den Autor Moritz Kramer

Mein Name ist Moritz Kramer und ich bin leidenschaftlicher SEO-Enthusiast. Gute Webseiten, hohe Rankings und starke Online-Shops begeistern mich und treiben mich täglich an. Mein Ziel: Unternehmerinnen und Unternehmer aus einem Ranking-Chaos retten und anschließend mit Know-How zur Spitze zu begleiten. SEO ist viel mehr als nur ein Anforderungskatalog. Es geht immer mehr um den Nutzer selbst.

1 Kommentar zu "Was ist SEO?"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.